Philosophie

www.kynoscanis.de

(C) 2005 by KYNOS CANIS -
last update 12.2010

"Freude an einem Hund kann man erst haben, wenn man nicht versucht, aus einem Hund einen halben Menschen zu machen. Zieht man stattdessen doch einmal die Möglichkeit in Betracht, selbst zu einem halben Hund zu werden."

Jeder Hundehalter sollte gewillt sein die vollumfängliche Verantwortung für sich und seinen Hund zu übernehmen, damit seine Umwelt generell positiv beeinflusst wird. Dies soll zur Folge haben, dass unsere Hunde zukünftiger weniger negativ auffallen und somit die gewünschte Akzeptanz der Nichthundehalter gewonnen werden kann. Um einen Hund zu erziehen benötigt man ein gutes Maß an Standhaftigkeit, Disziplin, Konsequenz, Liebe und Durchsetzungsvermögen, nicht nur sich selbst und dem Hund gegenüber, sondern auch gegenüber seiner Umwelt.

Man denke hierbei an folgendes Beispiel:
Ein mittelgroßer Hund springt schnell und freudig auf ein herankommendes kleines Kind zu, um es freudig zu begrüßen. Dabei wird es vom Hund angesprungen, der auch noch versucht das Gesicht des Kindes zu belecken. Das Kind fängt an zu schreien, die Eltern ebenso; vom Hundehalter kommt der beschwichtigende Satz: "Er will ja nur spielen, der tut ja nichts." In den meisten Fällen "tut" der Hund wirklich nichts und hat auch kein böses Ziel vor Augen; aber wie soll man dies einem erschrockenem, verängstigten Kind erklären, geschweige denn seinen geschockten Eltern? In diesem Zusammenhang erinnere ich mich an ein persönliches Erlebnis, als meine Tochter noch im Kinderwagen lag. Eine Frau mit einem großen, mächtigen Hund passierte meinen Weg, der Hund sprang an den Kinderwagen und wollte meiner damals noch so kleinen Tochter über das Gesicht lecken. Zu Recht war ich erbost und tat meinem Unmut auch laut Kund, bekam dabei von der Halterin lediglich den Satz - "sie liebt halt kleine Kinder" zu hören. Diesen Schreck werde ich nie vergessen, obwohl ich mit Hunden arbeite. Weitere Kommentare erspare ich mir.

Ein Hundehalter, der stets konsequent tut was er sagt und was er für richtig hält, der zugleich an sein Wohl, an das seiner Mitmenschen und das seines Hundes denkt, vermittelt seinem Hund Struktur, eine klare Führung und Vertrauen. Der Hund wird ihm Respekt und wahre Freundschaft entgegenbringen. Jeder Mensch, der einen Hund hält, sollte nicht nur den Hund beobachten und erziehen, sondern auch sich selbst. Der Hund wird ihm dabei helfen, denn er ist ein wichtiges Korrektiv für sein Verhalten.

Jedem Hundehalter sollte bewusst sein, dass zu einer harmonischen und stressfreien Zukunft mit seinem Hund Gehorsam gehört und dadurch jedem Nichthundehalter Vorrang gewährleistet werden kann. Liebe zum Tier und viel Geduld sind sehr gute Voraussetzungen, Ausdauer und Konsequenz aber unabdingbar, um einen Hund zu erziehen.